Stolpersteine in Stadtlohn


Am 10. Dezember 1941 wurde dieses Foto der letzten Stadtlohner Juden aufgenommen. Es zeigt (v.l.n.r.): Hans Werner Meyers, Paulina Kleffmann, Max Heinz Meyers, Olga Lebenstein, Leopold Meyers, Herta Lebenstein, Daniel Lebenstein, Bertha Meyers, Bertha Falkenstein und Salomon Falkenstein.

Anschließend wurden sie nach Münster gebracht und von dort am 13. Dezember 1941 in das Ghetto von Riga deportiert. Nur einer von ihnen - Max Meyers - überlebte.

 

Seit dem Jahre 2009 bemüht sich der "Arbeitskreis Stadtlohner Geschichte 1933-45", das Schicksal dieser und der anderen ehemaligen jüdischen Bürger aus Stadtlohn zu erforschen, um zu ihrem Gedenken STOLPERSTEINE an ihren letzten frei gewählten Wohnadressen zu verlegen.

Die Patenschaften für diese Steine haben zahlreiche Sponsoren - Parteien, Institutionen, Jugendgruppen oder Einzelpersonen - übernommen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist.